Bergtour Hohe Matona 17.07.2016

11 Naturfreunde sind meiner Ausschreibung zur Bergtour Hohe Matona gefolgt. Start um 7.00 bei der alten Turnhalle. Über Rankweil erreichen wir Bad Innerlaterns, wo’s gleich zur Sache geht. Ein kurzer Anstieg entlang dem wilden Garnitzen Bach und schon kommt die weite Vorder- und Hinter- Garnitzer Alpe in Sicht. Ein weiterer Anstieg von 300 Hm, vorbei an Germer und Türkenbund und schon öffnet sich das weite Rund der unteren Saluferalpe. Bei der nächsten Station obere Saluferalpe beim Freschenhaus besichtigen wir die Kapelle und den Alpengarten. Mittagsrast und anschliessend Kaffee und Kuchen in der Freschenhütte und schon ziehen wir weiter. Vorbei an der Freschenhöhle steigen die Einen auf die Matona, die Andern zum Jöchli, wo wir uns wieder finden. Beim Weitermarsch präsentiert sich uns eine saftige Blumenwiese, durch die Gävisalpe wandern wir Richtung Gehrenfalben zur letzten Rast. Von nun an geht’s bergab, die Furkajoch-Strasse kreuzend führt uns der steile Asstieg zur Aktenwaldalpe. Toni schliesst sich da eine braune Ziege an, die partout nicht zurückkehren will. Er kann sie dann einem Österreicher übergeben. Im Gasthaus Bädli geniessen wir am Fischteich den verdienten Umtrunk und Toni wird es ganz wohl, als er seine Ziege ruhig grasend am Fischteich wieder erkennt, ausserhalb der gefährlichen Passstrasse. So endet eine Tour in Minne in einem Gebiet dass vielen Schweizern nicht so bekannt ist.

Rolf Schai

Weitersagen:
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail