Donnerstagswanderung Wil – Bischofszell 4.2.2016

Wil – Zuzwil – Bischofszell wird als leichte Tageswanderung durch eine gepflegte Landschaft, mit überraschenden Ausblicken aufs Mittelland beschrieben.

Wir wandern vom Bahnhof Wil die Altstadt hinauf bis zum „Hof“. Wil gilt als die besterhaltene Kleinstadt der Ostschweiz und wäre allein schon einen Tagesausflug wert. Durch ein Tor verlassen wir die Altstadt und steigen zum Nieselberg auf. Auf dem Weg nach Zuzwil geniessen wir die herrliche Aussicht über das Fürstenland, bis fast zum Säntis (der ist leider im Hochnebel versteckt). In Zuzwil treffen wir Peter, wo wir zu einem ungeplanten Kaffeehalt kommen. Damit sind wir nun 14 Teilnehmer.

Der Weg führt uns durch Wiesen und Wälder, an verschiedenen Weilern vorbei, zum Kloster St.Gallenberg im Weiler Glattbrugg. Nach einer kurzen Info zur Geschichte des Klosters, geht es weiter und hinunter in die Thurau. Der Weg führt uns durch den Golfplatz im Winterschlaf. Über die Thurbrücke machen wir einen Abstecher nach Niederbüren, wo wir in der „Alten Herberge“ zu unserem Mittagessen kommen.

Einige Teilnehmer, die früh zuhause sein müssen, verabschieden sich und reisen mit dem Postauto zurück. Für die andern geht es zurück an die Thur und dem Thurweg entlang Richtung Bischofszell. Ab dem Weiler Ghöög folgt der Weg dem Kanal, bis zur krummen Brücke. Diese wurde 1487 erbaut und gehört zu den bedeutendsten spätmittelalterlichen Brücken der Schweiz. Nun geht es hinauf ins Städtchen Bischofszell, wo wir mit dem Zug zurück nach St.Gallen fahren.

Rita Fürer

Weitersagen:
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail