Via Spluga 16.- 19.07.2012

Tourenleiter: Teilnehmer:
Carlo Clematide Kim Engler
Nico Engler
Rita Fürer
Peter Germann
Harald Hoffmann
Jäger Emmi
Wetter Brigitte
Tourenbericht von:
Kim Engeler

Tag 1: Thusis – Donath / Zillis
Heute waren wir in der Viamala-Schlucht, und sonst waren wir am Wandern. In der Viamala Schlucht, hat es mir, Kim, am besten gefallen. Was den anderen am besten gefallen hat, fragen wir besser selber nach.

Kim:“Wa hät eu am beste gfalle?“

Peter:“Mir hät d’Hängebrugg am beste gfalle.“

Carlo:“Dä¤ Waldweg hät mir am beste gfalle.“

Rita:“Zwei Chind wo tiiiptop glaufe sind.“

Brigitte:“D’Schlucht.“

Emmi:“Mir händ die verschiedene Burge und Schlösser am beste gfalle.“

Harald:“S’Panorama und d’Ussicht.“

Nico:“S’Panache am obig.“

Tag 2: Donath / Zillis – Splügen
Heute waren wir beim Rofflafall. Die Wanderung war zwar schwer aber es gab viele Attraktionen“. Wir sahen eine Burg und wie gesagt, waren wir beim Rofflafall und wir sahen ein „Eisloch“. Ein Loch mit Permafrost, aus dem sehr kühle Luft ausströmt, perfekt für erschöpfte Wanderer! Das Hotel nachher war cool, es hatte sogar ein kleines Hallenbad und natürlich einen Lift.

Tag 3: Splügen – Isola
Heute kamen wir endlich nach Italien. Es war wunderschön, es hatte schöne geschwungene Strassen, malerische Berge und Bächlein.

Tag 4: Isola – Chiavenna
Es war eigentlich ganz okay, der Anfang war schön, dafür war der letzte Teil anstrengend. Wir sahen am Anfang auch Eidechsen, es gab auch Hängebrücken. Es war sehr heiss und mein Bruder Nico ist ausgerastet und hat seine Stimme verloren. Er konnte nur noch flüstern und hat seine Stimme erst in Chiavenna wieder bekommen. Die Männer sind am Morgen schon früh gegangen, da sie schnell auf das Postauto gehen wollten. Und sie sind am Abend schon heimgereist. Wir, Frauen und Kinder, haben noch einen Tag verlängert. Wir sind am Abend noch mit dem Postauto von Chiavenna nach Maloja gefahren.

Weitersagen:
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail